Was ist Osteopathie?


Der Begründer der Osteopathie, der Arzt Andrew Taylor Still, lebte im 19. Jahrhundert in den USA. Er benannte und erkannte die Prinzipien der Osteopathie, die sich im Laufe der Jahre über die gesamte USA, Europa und viele andere Teile der Welt ausbreitete. Seit jeher hat sich die Osteopathie kontinuierlich weiterentwickelt. Heute stellt die Osteopathie eine umfangreiche, sanfte und ganzheitliche Ergänzung zur Schulmedizin dar, ersetzt diese jedoch nicht.

 

 

Osteopathie ist eine eigenständige Form der Medizin, die mit den Händen ausgeführt wird. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Ertasten und Behandeln von Funktionsstörungen. Diese können sich überall im Körper befinden, sodass eine osteopathische Behandlung alle Strukturen und Gewebe des menschlichen Organismus einbezieht. Alle Strukturen des Körpers sind über Faszien miteinander verbunden. Da sich Funktionsstörungen über diese Faszienverbindungen ausbreiten können, ist es möglich, dass die Ursache der Beschwerden an einer anderen Körperstelle als an der Schmerzstelle liegt. Aus diesem Grund wird manchmal nicht genau an der Körperstelle, die Beschwerden macht, behandelt.

 

 

Zu Beginn einer osteopathischen Behandlung führe ich ein ausführliches Anamnesegespräch mit Ihnen. Dabei stellt sich heraus, um welche Art von Problem es sich handelt und ob eventuell etwas gegen eine osteopathische Behandlung spricht. Anschließend findet eine körperliche Untersuchung statt. Dabei werden spezielle Tests  und Bewegungen durchgeführt um die genaue Ursache des Problems zu finden. Basierend auf dieser Untersuchung und dem Anamnesegespräch beginne ich mit der Behandlung.

 

 

Ich nehme mir für Ihre Behandlung pro Termin ca. 60 Minuten Zeit. Bei jeder neuen Therapiesitzung werde ich mich jeweils individuell auf Ihr Problem und Ihre Symptome konzentrieren und meine Behandlung entsprechend anpassen.

 

 

Eine osteopathische Behandlung kostet ca. 80€.  Die Abrechnung erfolgt analog der Gebührenordnung für Heilpraktiker.

 

 

Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse über die Kostenübernahme. Einen Überblick finden Sie hier:

http://www.osteokompass.de/de-patienteninfo-krankenkassen.html